Checkliste – Erstausstattung für die Babypflege

Posted by in Checklisten on 8. November 2016 0 comments

Das erste Mal das Baby zu baden ist ein spannendes Ereignis für junge Eltern. Wird das Baby schreien oder das warme Wasser genießen? Um das Baden zu einem entspannten Erlebnis für Ihr Kind zu machen, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

© anoushkatoronto – fotolia.com

Worin bade ich mein Baby?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Ihr Baby zu baden. Sie können einfach Ihr Waschbecken verwenden oder gemeinsam mit Ihrem Kind in die große Badewanne steigen. Alternativ können Sie sich aber auch einen Babybadesitz, eine Babybadewanne oder einen Badeeimer für Ihr Baby zulegen. Wichtig ist vor allem, dass Sie Ihr Baby, sowohl im Wasser als auch außerhalb, stets warm halten. Damit das Wasser die richtige Temperatur für Ihr Kind hat, benötigen Sie ein Badethermometer, auf welchem die optimale Badetemperatur gekennzeichnet ist. Wenn Ihr Baby seinen Badegang beendet hat, wickeln Sie es am besten in ein Kapuzenhandtuch. Hiervon sollten Sie zwei bis drei zuhause haben. Wenn Ihr Baby im Herbst oder Winter geboren ist, empfiehlt sich für die kalte Jahreszeit auch ein Heizstrahler für den Wickeltisch, damit Ihr Kind beim Abtrocknen nicht friert. Hier gibt es verschiedene Modelle zum Montieren über dem Wickeltisch oder auch solche mit Standfuß, die später auch „zweckentfremdet“ und weiter genutzt werden können, z.B. im Frühjahr beim Grillen auf der Terrasse.

Brauche ich bestimmte Pflegeprodukte?

Zum Waschen des Babys sollten Sie zu Beginn auf Shampoo und Seife verzichten, um die empfindliche Babyhaut nicht unnötig zu reizen. Sie können alternativ ein sanftes Babyöl (oder auch Olivenöl) ins Badewasser träufeln und Ihr Baby mit einem weichen Waschlappen säubern.

Was sollte ich sonst noch im Haus haben?

Weitere Dinge die Sie für Babys Pflege im Hause haben sollten, sind

– eine spezielle Nagelschere mit abgerundeten Kanten. Bitte beachten Sie, die weichen Fingernägel frühestens ab der fünften oder siebten Woche zu schneiden.

– ein Fieberthermometer. Auch hier gibt es verschiedene Varianten. Sie können ein handelsübliches Thermometer verwendet und Babys Temperatur im Popo messen. Alternativ gibt es elektronische Modelle, die ohne Berührung funktionieren und nur vor die Stirn gehalten werden müssen. Thermometer die die Temperatur im Ohr messen, sind für kleine Babyohren noch nicht geeignet.

– eine Wundcreme für Babys Po. Da der empfindliche Babypopo schnell wund werden kann, sollte man immer eine Wundcreme im Hause haben. Wenn Sie hierbei auf ein gutes Warentest oder Ökotest Ergebnis achten (in der Regel auf der Verpackung abgedruckt), können Sie in Ihrer Wahl nichts falsch machen. Wundcremes aus der Apotheke sind eine gute Alternative.

Checkliste

  • Badegefäß
  • Badethermometer
  • zwei bis drei Kapuzenhandtüchern
  • Heizstrahler
  • Babyöl
  • vier bis fünf Waschlappen
  • Nagelschere
  • Fieberthermometer
  • Wundcreme
 
Produktempfehlungen