Checkliste Erstausstattung – Babykleidung

Posted by in Checklisten on 20. Oktober 2016 0 comments

Sobald das Geschlecht des Babys fest steht, freuen sich werdende Mamis besonders auf eins – niedliche Babykleidung shoppen! Doch kaufen Sie nicht allzu viel, denn Babys wachsen gerade in den ersten Wochen sehr schnell aus ihren Klamotten heraus. Dennoch sollten die wichtigsten Kleidungsstücke für Ihr Baby bereits vor der Geburt gewaschen im Schrank liegen. Im Krankenhaus wird Ihrem Baby zwar in der Regel Kleidung zur Verfügung gestellt, doch zumindest sollten Sie ein Set für die Heimfahrt in Ihrer Kliniktasche dabei haben. Eine Erstausstattung in den Gößen 56-62 (bei kleineren Babys bei 50 anfangen), reicht in der Regel für die ersten drei bis vier Monate.

© juniart - fotolia.com

© juniart – fotolia.com

Zur Babykleidung Erstausstattung gehören:

6-8 Bodys sind als wärmende Unterwäsche das wichtigste Kleidungsstück. Für Neugeborene sind dabei sogenannte Wickelbodys am besten geeignet, die sich vorn öffnen lassen und nicht über das empfindliche Baby-Köpfchen gezogen werden müssen.

5-6 Strampler (auch hier auf Babys Komfort und praktikables An- und Ausziehen achten) gehören ebenfalls in den Kleiderschrank. Sie halten Ihr Baby warm ohne einzuengen oder zu verrutschen.

5 Paar Erstlingssocken halten Babys Füßchen warm und verhindern zusätzlich ein verrutschen des Stramplers.

1-2 Jäckchen sollten je nach Jahreszeit für die erste Zeit genügen.

– Im Winter empfiehlt sich für Spaziergänge im Freien zusätzlich ein warmer Overall. Da Ihr Baby auch in der kalten Jahreszeit frische Luft benötigt, ist die richtige Kleidung bei Kälte besonders wichtig.

Zwei Mützchen – je nach Jahreszeit entweder leichte Sommermützchen als Sonnenschutz oder warme Wintermützchen als Kälteschutz gehören ebenfalls zur Erstausstattung (im Winter zusätzlich ein paar warme Fäustlinge).

Achten Sie darauf, neue Babykleidung vor dem ersten Tragen zu waschen, um eventuell enthaltene Schadstoffe zu entfernen. Ruhig mehr als einmal und am besten ohne Weichspüler – die enthaltenen Weichmacher können die empfindliche Babyhaut schädigen. Wer bezüglich möglicher Schadstoffe auf Nummer sicher gehen will, sollte bei der Anschaffung auf Ökologische Zertifizierungen und/oder organische Textilstandards bzw. Bio-Kleidung achten.