Produkttipps, Tipps & Themen

Krabbeldecke – wofür und worauf man achten sollte

Krabbeldecke – ziemlich verwirrender Name. Denn sobald die Kleinen das Krabbeln für sich entdeckt haben, hält sie nichts mehr auf dieser Decke. Doch bevor Babys selbständig auf allen vieren ihre Umgebung erkunden können, ist einiges an Übung erforderlich. Die zum Krabbeln benötigte Muskulatur muss entwickelt werden.

Um die erforderlichen Muckis zu bekommen, werden die kleinen Pampersrocker aktiver. Sie fangen an sich nach Spielzeug zu strecken, welches sich außerhalb ihrer Reichweite befindet. Sie drehen sich in Bauchlage und heben ihr Köpfchen – die Knirpse fangen an ihre Umgebung zu erkunden. Als nächstes wird Ihr Baby vielleicht versuchen sich aus der Bauchlage heraus hinzusetzen oder nach vorne zu robben. Wenn das alles ganz gut klappt, steht dem Krabbeln eigentlich nichts mehr im Wege.

Krabbeldecke mit Baby
© Cello Armstrong – Fotolia.com

Krabbeldecke – die perfekte Workout-Unterlage für Ihr Baby

Die optimale Umgebung für dieses Training bietet eine Krabbeldecke. Sie ist weich genug, um das Köpfchen abzufedern, wenn die Kraft doch plötzlich mal nachlässt. Das Baby hat auf der Decke genügend Platz für den stetig anwachsenden Bewegungsdrang. Da Krabbeldecken vorzugsweise auf dem Boden liegen, kann der Zwerg bei den ersten Drehversuchen auch nicht von der Couch fallen.

Krabbeldecke – was gibt es zu beachten?

Man sollte bedenken, dass die Knirpse in den ersten 6 – 10 Monaten viel Zeit auf dieser Decke verbringen. Die Decke hat direkten Hautkontakt und ihr Liebling wird vermutlich auch dran nuckeln.

Nicht zu empfehlen: Decken oder Matten aus PVC im Stil von Gymnastikmatten werden grundsätzlich nicht empfohlen, da erhöhte Mengen an gesundheitsgefährdenden Stoffen enthalten sein können (z.B. PAK).

Alternative zur Krabbeldecke: Wer keine Krabbeldecke kaufen möchte, kann auch eine große Wolldecke mehrmals falten und als Unterlage benutzen.

Empfehlung: Produkte mit direktem Kontakt zu Babys sollten natürlich schadstofffrei hergestellt werden. Dem ist in der Praxis leider nicht so. Viele Krabbeldecken sind mit Schadstoffen belastet. Aus diesem Grund hat Ökotest Krabbeldecken auf Schadstoffe getestet und sechs Decken als „gut“ eingestuft.

Hier geht es zum Ökotest: Krabbeldecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.