Was Babys brauchen!

Archives

Der Eintritt in den Kindergarten ist für ein Kleinkind der erste große Schritt in Richtung Selbständigkeit.

Mit einem Baby oder Kleinkind zu verreisen, birgt einige logistische Herausforderungen und erfordert gewissenhafte Vorbereitungen. Zwar gibt es die meisten Produkte, wie Babynahrung, Milchpulver oder Windeln in der Regel auch an dem geplanten Urlaubsort, doch besteht die Gefahr, dass es nicht dieselben Marken und Produkte gibt wie zuhause und Ihr Kind z.B. die Gläschen nicht mag, die Milch nicht verträgt und von den Windeln einen wunden Po bekommt. Es ist daher besser, die erprobten Lebens-und Pflegemittel für Ihr Baby mit auf die Reise zu nehmen.

Wenn ein Baby andauernd schreit und sich dabei scheinbar vor Schmerzen krümmt, liegt der Verdacht natürlich nahe, dass das Baby unter Bauchschmerzen leidet. Früher wurden diese Beschwerden daher als Dreimonatskolik bezeichnet. Diese Bezeichnung ist jedoch missverständlich und daher veraltet, klärt http://www.bambiona.de/thema/baby auf.

Karneval steht vor der Tür. Und gerade für Babys gibt es die niedlichsten Kostüme. Doch sind die närrischen Feierlichkeiten wirklich schon etwas für die Kleinsten?

Eine Silvesterfeier mit Baby birgt einige Herausforderungen. Wer sich gut vorbereitet kann den letzten Tag des Jahres dennoch genießen

Gerade Babys benötigen viel Licht und Sauerstoff, das gilt natürlich auch für den Winter. Frische Luft und die abwechselnden Reize, die durch den Wechsel von kalter und warmer Temperatur ausgelöst werden, stärken zudem das Immunsystem Ihres Nachwuchses.

Wollen Sie mit Ihrem Kind die erste größere Reise machen? Oder wird ein eigenes Bett für die Aufenthalte bei den Großeltern benötigt? Wenn das Kleine nicht Ihr Bett mit Ihnen teilt und am Zielort kein Kinderbett zur Verfügung steht, sollten Sie an die Anschaffung eines Reisebetts denken.

Krabbeldecke – ziemlich verwirrender Name. Denn sobald die Kleinen das Krabbeln für sich entdeckt haben, hält sie nichts mehr auf dieser Decke. Doch bevor Babys selbständig auf allen vieren ihre Umgebung erkunden können, ist einiges an Übung erforderlich.